Tarifvertrag dbv

Lohn- und Lohnstrukturen sind in vielen Ländern ein wichtiges Thema in den Arbeitsbeziehungen der Landwirtschaft, was häufig auf den Niedriglohnstatus des Sektors zurückgeht. Dies ist in neuen Mitgliedstaaten wie der Slowakei und Litauen der Fall – im letzteren Fall haben die sektoralen Sozialpartner im September 2004 eine Vereinbarung über die Anhebung des Mindestlohns in der Landwirtschaft auf 20 % über dem nationalen Mindestlohn unterzeichnet, sofern die Regierung bestimmte Steuer- und Sozialbeitragsänderungen vorgenommen hat (diese Änderungen wurden noch nicht vorgenommen, und die Vereinbarung wurde somit nicht umgesetzt). Was die alten Mitgliedstaaten betrifft, so hat die deutsche Regierung kürzlich eine Ausweitung des Entsendegesetzes angekündigt, das vorschreibt, dass nach Deutschland entsandte Arbeitnehmer von deutschen Löhnen und Bedingungen, einschließlich der in Tarifverträgen in bestimmten Sektoren (DE0306207T) festgelegten Mindestlöhne, auf weitere Sektoren, einschließlich der Landwirtschaft, abglauen. Die Umsetzung eines Mindestlohns durch einen allgemein verbindlichen Tarifvertrag dürfte damit zu einem der wichtigsten Themen in der Landwirtschaft werden, und GLFA und IG BAU haben sich bereit erklärt, nach Verabschiedung des überarbeiteten Gesetzes eine Vereinbarung über nationale Mindestlöhne auszuhandeln, die die Regierung für allgemeinverbindlich erklären kann. Ein Anliegen in der französischen Landwirtschaft ist die Attraktivität der verschiedenen Berufe innerhalb der Industrie in Bezug auf das Lohnniveau (sowie die Arbeitsbedingungen und den Sozialschutz). Niedrige Löhne sind jedoch nicht das einzige Lohnproblem, das in diesem Sektor angesprochen wird. So fordern die Arbeitgeber in Österreich bei den laufenden Verhandlungen über den Tarifvertrag für Angestellte in größeren Betrieben eine Erhöhung der Löhne der Berufsanfänger, doch die “Lebenslohnkurve” hat sich abgeflacht. Im Jahr 2003 hat der dänische Schlachthof und die Fleischverarbeitung eine “freie Wahl” eingeführt, bei der Arbeitnehmer zwischen 2,7 % der Lohnsumme für mehr Freizeit, höhere Rentenbeiträge oder höhere Löhne wählen können (DK0305101N). Die finnischen Tarifverträge in diesem Sektor werden reformiert, um das Lohnniveau der landwirtschaftlichen Arbeitnehmer stärker von der individuellen Kompetenz und Leistung abhängig zu machen. Das Gesetz ist nun im Trade Union and Labour Relations (Consolidation) Act 1992 s.179 enthalten, wonach im Vereinigten Königreich Tarifverträge endgültig als nicht rechtsverbindlich angesehen werden. Diese Vermutung kann widerlegt werden, wenn die Vereinbarung schriftlich vorliegt und eine ausdrückliche Bestimmung enthält, die besagt, dass sie rechtlich durchsetzbar sein sollte.